Theaterpädagogik - Jugendtheater, Berufsvorbereitung, Sozialkompetenz

Branding Theaterpädagogik

TANZ

Innerhalb der Unterrichtseinheiten wird mit den Schülern an zwei Tanzstilen gearbeitet. Zum einen an der sogenannten Zeitgenössischen Ausdrucksform, die viel individuelle und kreative Einbringung verlangt.
Die Schüler werden angeleitet und ermutigt mit ihrem ganz eigenen Bewegungsvokabular zu experimentieren, gemeinsam, aber auch alleine zu gestalten und Choreografien zu entwickeln.

Das Vertrauen in einen Partner, Bodenelemente, das Spielen mit dem eigenen Gewicht stehen hier im Mittelpunkt, gearbeitet wird zu den verschiedensten Musikstilen, von Klassik bis Jazz, von Electro bis Pop.

Der zweite Tanzstil an dem gearbeitet wird ist Hip-Hop oder Street Dance.

Rhythmus, akzentuierte Bewegungen, Koordination, Schnelligkeit und die Fähigkeit ganze Bewegungsabfolgen wiederzugeben, stehen hier im Mittelpunkt.

SCHAUSPIEL

Mit angeleiteten Improvisationsaufgaben, Texten und eigenständiger Gruppenarbeit werden die Szenen des Stückes mit den Teilnehmern erarbeitet.
Es wird mit selbst geschriebenem Material, sowie mit literarischen Vorlagen gearbeitet.

Das Verständnis und die persönliche Auslegung des Textes stehen im Vordergrund.

In Theater ist alles einbezogen: wahrnehmen, reagieren, agieren, handeln mit Sprache und Körper, fantasievolles Denken, reflektieren.

Wir lernen viel über Situationen des Begegnens, Aufeinandertreffens, Dynamik von Situationen und Beziehungen. Und darüber, wie man gleichzeitig als Individuum und Gruppe agiert.

Durch das Spiel wird das „So tun als ob“ trainiert und wirkt unbewusst in den Teilnehmern fort. Das Spektrum der Handlungsmöglichkeiten wird spielerisch erweitert.

PÄDAGOGISCHE ZIELE